Mit Holzbriketts ökologisch und günstig heizen

Gemütliche Wärme in den eigenen vier Wänden ist gerade bei kalten Wintertagen etwas sehr Angenehmes. Allerdings nur, wenn man dabei nicht an die stetig steigenden Kosten für Öl oder Gas denken muss. Eine echte Alternative stellen Kachel- oder Kaminöfen dar. Mit Holzbriketts befeuert, kann man so den Geldbeutel spürbar entlasten und trotzdem für eine wohlige Raumtemperatur sorgen.

Die Rohstoffe für alle Holzbriketts sind einzig naturbelassene, getrocknete Sägespäne, die mit einem sehr hohen Druck zusammengepresst werden. Dadurch wird ein Heizwert erreicht, der weit über dem von normalem Holz liegt. Die Energie dieser Naturprodukte kann man mit der von den gut bekannten Braunkohlebriketts vergleichen, allerdings haben die Briketts aus Holz nur 1 % Asche, stinken nicht und bewahren den Schornstein vor Versottung. Kaufen kann man sie fast überall – handlich verpackt als 10 kg Päckchen, aus Nadelholz für schnelle Wärme oder aus Hartholz für lange Glut, in eckiger oder runder Form. Es gibt natürlich auch exotische Sorten mit besonderen Eigenschaften, wie zum Beispiel die Rindenbriketts mit einer Glutdauer von ca. 10 Stunden. Diese sind jedoch meist nur im Spezialhandel erhältlich.

Ob sich das rentiert? Auf jeden Fall! Mit einer Tonne Holzbriketts können 500 Liter Öl, 500 m³ Gas oder 3,5 Raummeter trockenes Brennholz ersetzt werden. Im Vergleich zu Öl können somit Kostenersparnisse von 30 – 40 % erzielt werden.

Positiver Nebeneffekt: Holzbriketts schonen die Umwelt durch einen ausgeglichenen, natürlichen Kreislauf, denn es wird nur soviel CO2 bei der Verbrennung abgegeben, wie der Baum durch die Photosynthese aufgenommen hat. Umweltentlastung und Kostenersparnis gehen somit Hand in Hand. Zusätzliche Entlastung erfährt die Umwelt bei der Herstellung der kleinen Energiepakete: Beispielsweise ist der Energieverbrauch für die Aufbereitung von Flüssiggas nahezu zehnmal so hoch wie bei der Herstellung von Holzbriketts.

Arten von Holzbriketts

Vorab ist zu erwähnen, das eine Unterscheidung zwischen den Holzbrikettsorten, Vorlieben für bestimmte Formen und Zusammensetzungen einer rein subjektive Betrachtung unterliegt. Wir haben aufgrund eigener objektiver Verbrennungsuntersuchungen und -messungen, Laboruntersuchungen der verschiedenen Sorten und Kundenfeedbacks folgende Einteilung herausgearbeitet.

Heizwertvergleich

Holzbriketts_Palette

=

1 RM Kaminholz Buche 1 RM Kaminholz Buche 1 RM Kaminholz Buche 1 RM Kaminholz Buche

Wesentliche Vorteile von Holzbriketts:

  • aus 100% reinem Holz – ohne Bindemittel
  • umweltfreundlich durch CO2-Neutralität
  • sehr hoher Heizwert
  • schnelle, intensive Energie
  • sauber und ungezieferfrei
  • handlich und platzsparend
  • minimaler Ascheanfall
  • ofenschonend, da keine Versottung

1 Tonne Holzbriketts entspricht einem Heizwert von ca.:

  • 4 RM trockenem Brennholz
  • 5,8 SRM trockenem Brennholz
  • 3 FM Rundholz
  • 500 Liter Heizöl
  • 500 qqm Erdgas
  • 1 Tonne Braunkohle

Abmessungen, Gewichte, Versandverpackung

Die Paletten sind pfandfreie Einwegpaletten und haben das Grundmaß einer Standard-EURO-Palette, also 80 x 120 cm. Die Höhe der Palette variiert je nach Holzbrikettsorte und liegt im Schnitt bei etwa 160 cm. Vereinzelt kann es vorkommen, dass die Paletten überbaut sind, also die Päckchen über die Palette hinausstehen.
Aufgrund Größe und Stapelweise der einzelnen Päckchen sind nahezu bei allen Sorten 96 x 10 kg Päckchen auf der Palette. Somit haben Sie ein Nettogewicht von 960 kg pro Palette.
Die Holzbriketts sind auf den Paletten mit ausreichend Stretchfolie umwickelt und zusätzlich mit Packbändern fixiert, so dass ein sicherer Transport bis zu Ihnen nach Hause gewährleistet werden kann.

Abmessungen Holzbriketts

Abmessungen einer Palette Holzbriketts

Unterscheidung nach Materialien

  1. Holzbriketts aus Nadelholz / Weichholz

    Nadelholzbriketts haben aufgrund einer fasrigen Struktur der Späne und wegen des hohen Harzanteils die Eigenschaft das sie sehr schnell und intensiv brennen. Die Briketts brauchen gar nicht lange bis sie auf höchstem Niveau lodern, wobei die Energie sehr schnell abgegeben wird. Das Flammenspiel ist beispiellos schön, ausladend und langanhaltend. Die Glutdauer hingegen ist meist mittelmäßig.

  2. Holzbriketts aus Hartholz

    Hartholzbriketts, zumeist aus Eiche oder Buche, brennen nur oberflächlich und haben eine relativ kurze Flammdauer, da das Material für die Briketts eher mehlig ist und kein Harz enthält. Die Flamme ist nur mittelgroß. Der eigentliche Vorteil der Hartholzbriketts liegt in der langanhaltenden und sehr gleichmäßigen Wärmeabgabe. Der Heizwert ist durchschnittlich etwas höher als bei Nadelholzbriketts – was aber aufgrund der geringen Differenz beispielsweise in einem Kamin oder Kaminofen nicht merklich erkannt und somit vernachlässigt werden kann.

  3. Rindenbriketts

    Rindenbriketts durchlaufen einen sehr aufwendigen Herstellungsprozess. Die Bäume werden geschält, die Rinde wird gewaschen, gemahlen, getrocknet und gepresst. Aus diesem Grund sind diese Briketts verhältnismäßig teuer. Zudem sind sie fast ausschließlich in spezialisierten Fachmärkten zu finden.
    Rindenbriketts sollte man nicht zum Heizen verwenden. Der Heizwert ist 15 – 20 % niedriger als bei Holzbriketts aus Nadel- oder Hartholz. Die Flammdauer ist sehr kurz und das Flammenspiel unbedeutend. Der Grund warum diese Briketts sich wachsender Beliebtheit erfreuen, liegt in der Glutdauer. Rindenbriketts können bei gedrosselter Luftzufuhr eine sehenswerte Gluthaltung von mindestens 8 – 10 Stunden vorweisen. Und eben nur zu diesem Zweck sollten diese Briketts verwendet werden. Durch den sparsamer Einsatz von 2 – 3 Briketts pro Nacht kann man den Ofen vor dem Auskühlen bewahren und das erneute, aufwendige Anfeuern umgehen.

  4. Briketts aus pflanzlichen Nebenprodukten / Ersatzstoffe

    Briketts aus pflanzlichen Nebenprodukten wie zum Beispiel Flachs, Raps, Sonnenblumenkernschalen, Stroh, etc. sind eine sehr günstige Alternative und haben ähnliche Eigenschaften wir Holzbriketts. Zumeist haben sie eine extreme Eigenschaft oder einige entscheidende Nachteile, wie zum Beispiel erhöhten Ascheanfall, schlechte Emissionswerte, mangelnde Konsistenz o.ä. Ab 01.01.10 sind solche unzertifizierten Briketts in Kleinfeuerstätten unter 100 kW verboten.

 

Unterscheidung nach Aussehen

  • RUF-Holzbriketts aus Nadelholz / Weichholz


Hotbriketts eckig RUF
Diese Holzbriketts werden von hydraulischen Pressen hergestellt und erfreuen sich stetiger Beliebtheit. Bei diesem Verfahren wird das Material in einer definierten Form gesammelt, vorverdichtet und anschließend mit einem hydraulisch angetriebenen Stempel mit ca. 300 – 400 bar zusammengepresst. Das Lignin verflüssigt sich durch den hohen Druck und verbindet beim Abkühlen die einzelnen Späne zu einem Brikett. Die bekanntesten darunter sind „RUF-Briketts“, benannt nach dem deutschen Hersteller der Pressen. Die Briketts sind sehr platzsparend zu stapeln. Beim Verbrennen behalten die Briketts sehr gut die Form. Sie dehnen sich nicht aus und zerfallen nur sehr wenig.

 

  • runde Holzbriketts mit Loch / ohne Loch | NESTRO Holzbriketts


runde Birkenholzbriketts
Das Ausgangsmaterial wird bei diesem Briketttyp mit Hilfe eines Exzenterpresse in kleinen Scheiben stoßweise zusammengepresst. Auf diese Weise hergestellte Briketts erkennen man an den radialen Rissen, den so genannten Stoßstellen. Dies weist aber nicht auf eine schlechtere Qualität der Holzbriketts hin. Holzbriketts erhalten mit diesem Verfahren eine sehr hohe Dichte, da sie mit ca. 400 bis 600 Bar gepresst werden.
Beim Verbrennen dehnen sich die Briketts an den Stoßstellen leicht aus. (Ziehharmonikaeffekt) Dadurch vergrößert sich die Oberfläche und Wärmeabgabe, Flammdauer und Flammspiel sind intensiver.

 

  • Pini&Kay 4-kantige und 6-kantige Briketts


Pini&Kay Premium Buchenholzbriketts
Bei dem Brikettiervorgang mit einer Extruderpresse wird das Rohmaterial mit einer Schnecke durch ein Werkzeug befördert und zusätzlich noch hoch erhitzt. Bei diesem Verfahren entsteht ein Druck von ca. 1000 – 1100 bar. Dadurch werden qualitativ sehr hochwertige und extrem harte Briketts erzeugt. Diese Brikettart erkennen Sie an der dunklen, verbrannten Oberfläche. Die herausragendsten Eigenschaften sind ein sehr hohen Heizwert und eine sehr lange Glutdauer.

 

 

Vergleich Holzbriketts und Heizöl

Mit umweltfreundliche Holzbriketts sparen Sie etwa 50% Heizkosten gegenüber Heizöl oder Erdgas

Sechs Tonnen Holzbriketts kosten etwa 1.500 €. Der Heizwert entspricht rund 3.000 Litern Heizöl. Bei der aktuellen Preislage gibt eine drei- bis vierköpfige Familie also rund 3.000 € für Heizöl aus, für Briketts ganze 50% geringere Heizkosten pro Jahr! Und die Ölpreise steigen in rasendem Tempo.

Prognose

Werden die Preise für Briketts und Pellets steigen, wenn sich die Holzheizung weiter verbreitet? – Nein!

  • Es besteht eine gute Wettbewerbsstruktur (kleine bis mittlere Firmen, regional verstreut)
  • Jahr für Jahr kommen weitere Pellets-Produzenten hinzu
  • Fördermengen werden nicht international abgesprochen (wie beim Öl)
  • In Deutschland gibt es viel Waldfläche
  • Holz wächst immer wieder nach, es muss verbraucht werden
  • Steigt die Nachfrage nach Holz, werden mehr rasch nachwachsende Baumsorten angebaut

Es wird sich eine sehr schwacher Preisanstieg von 2 – 3 % verzeichnen lassen, welcher der jährlichen Inflation entspricht.